Nahrungsmittel und Nährstoffe, die Konzentration und Energieniveau erhöhen

Überblick

Müdigkeit und Unfähigkeit zu konzentrieren kann ein gemeinsames Problem sein, oft behindert durch verbesserte Lebensgewohnheiten wie z. B. zusätzlichen Schlaf, Stressabbau und diätetische Veränderungen. Bestimmte Nahrungsmittel und Nährstoffe können signifikante Determinanten der Energie- und kognitiven (Gehirn-) Funktion einer Person sein. Allerdings können schwere oder lang anhaltende Energie- und kognitive Probleme medizinische Hilfe erfordern.

Vitamin B6-Reiche Lebensmittel

Vitamin B6 ist eine lebenswichtige wasserlösliche Ergänzung, die der Körper nicht produzieren kann. Es hilft dem Körper produzieren Gehirn Chemikalien wie Serotonin, Dopamin und Norepinephrin und kann die Konzentration Fähigkeiten und Energie zu unterstützen. Mangel an Vitamin B6 ist bekannt, dass Symptome wie Reizbarkeit, Depression und geistige Verwirrung verursachen. Nach Linus Pauling Institut an der Oregon State University, ist die empfohlene Tagesdosis von Vitamin B6 1,3 Milligramm für Menschen im Alter von 14 bis 50 und 1,5 bis 1,7 Milligramm für Erwachsene älter als 50. Wertvolle Lebensmittelquellen von Vitamin B6 gehören Vitamin-angereicherte Getreide, Bananen, Lachs, Weißfleisch Geflügel, Kartoffeln, Spinat, Gemüsesaft und Haselnüsse.

Omega-3-Fettsäuren

Omega-3-Fettsäuren, die der Körper nicht produzieren kann, sind bekannt, um Herzgesundheit zu unterstützen, reduzieren körperliche Entzündungen und Stimmung Gleichgewicht. Nach der University of Maryland Medical Center, Omega-3-Fettsäuren können in reichen Mengen im Gehirn gefunden werden und auch dazu beitragen, Gehirn Entwicklung, geistige Schärfe und Gedächtnis Fähigkeiten. Menschen, die reduzierte Energie aufgrund von Menstruationsschmerzen oder Entzündungen durch Arthritis oder andere Erkrankungen verursacht können, finden Omega-3-Fettsäuren hilfreich bei der Verwaltung ihrer Symptome. Reiche Mengen an Omega-3-Fetten finden sich in Kaltwassersfischen wie Lachs, Thunfisch, Sardinen, Makrelen und Heilbutt. Zusätzliche Quellen sind Leinsamen (vorzugsweise Boden), Leinsamenöl, Walnüsse, Walnussöl und Rapsöl. Regelmäßiger Verbrauch von Omega-3-Fettquellen wird empfohlen.

Vollkorn

Vollkörner liefern Nährstoffe wie B-Vitamine, Eisen und Magnesium. Sie bieten auch reiche Mengen an Glukose – die primäre Energiequelle des Körpers, die körperliche und geistige Funktion unterstützt. Weil Vollkorngetreide während der Lebensmittelverarbeitung nicht von lebenswichtigen Nährstoffen entfernt worden sind, enthalten sie Proteine ​​und Fasern, die beide die Sättigung (Fülle nach dem Essen) und den Blutzuckersubstanz unterstützen. Nach Angaben der U.S. Department of Agriculture, mindestens 1/2 der eine Person Kohlenhydrat-basierte Lebensmittel aus Vollkorn zu stammen, und die meisten Amerikaner nicht ordnungsgemäße Mengen zu konsumieren. Positive Quellen für Vollkornprodukte sind 100 Prozent Vollkornbrot und Getreide, brauner Reis, Wildreis, altmodisches Haferflocken, gekeimte Körner und luftgepeitschtes oder fettarmes Popcorn.